„Die Frau finde ich echt klasse“, sagte er zu einem gemeinsamen Freund.

Er, das war der Mann mit dem ich meine letzte Affäre hatte und die klasse Frau, die war ich.

Der Freund, der mir das erzählte, sagte zu mir: „Ich mag den sehr – von Mann zu Mann, als Kumpel.

Doch wenn ich eine Frau wäre, würde ich echt die Finger von dem lassen.“ Ein ¾ Jahr später sagte er zu mir: „Ich hab dich gewarnt.“ Ja, hatte er. Doch ich hörte nicht drauf.

Etwa 4 Wochen, nachdem der Affären Mann von mir geschwärmt hatte, war ich mit ihm auf einer Party. Er stand links von mir und ein anderer Mann stellte sich rechts zu mir. Wir begannen zu plaudern. Ein wirklich sehr sympathischer Mann, nur eben nicht mein Typ.

„Ich mag dich total“, sagte er plötzlich zu mir. „Ich könnte mich glatt in dich verlieben. Aber du bist ja jetzt mit dem,“ und zeigte auf den Affären Mann. Der hörte das und sagte: „Wir sind nicht zusammen, du kannst sie ruhig haben.“

AUTSCH!

Jetzt denkst du bestimmt, dass ich – die Frau, von der die Männer schwärmen – dem einen ordentlichen Ar…tritt bis zum Mond gegeben habe.

Neee, gar nicht, überhaupt nicht. Im Gegenteil, ich stand zwischen den beiden Männern und sagte gar nichts. Nichts, einfach gar nichts. AUTSCH war in meinem Inneren und ansonsten nur Sprachlosigkeit.

Ich habe einfach weitergemacht mit dem Mann und war die Affäre neben seiner Ehefrau und 5 weiteren Frauen.

Wie kann das sein? Warum habe ich mir das angetan? Wieso bin ich nicht, wenn schon nicht schreiend, dann doch wenigstens leise da abgehauen? Was wollte ich von einem Mann, der mich als Frau so behandelt?

Nichts – von ihm persönlich wollte ich nichts. Was ich von dem Mann wollte, war mir mein negatives Selbstbild zu bestätigen. Auch wenn er mich für klasse hielt, hieß das noch lange nicht, dass ich das auch tat. Im Gegenteil, ich hielt mich für nicht liebenswert, hatte das tiefsitzende Gefühl, dass man(n) mit mir eh nicht zusammen sein kann und noch viel tiefer saß das Gefühl, nicht dazuzugehören.

Violá, das war der beste Mann, der mir dafür passieren konnte.

Natürlich dachte ich damals, dass ich mal wieder den Falschen getroffen habe. Dabei war er perfekt. Mit keinem anderen Mann zuvor hatte ich mir mein Gefühl der Wertlosigkeit so sehr betätigen können, wie mit diesem Mann.

Dass ich dachte, er sei mal wieder der Falsche, war einfach nur die Spitze des Eisbergs.

Also das, was ich bewusst wahrnahm. Alles andere, was ich dir hier jetzt auf der bewussten Ebene von dieser Affäre erzählen kann, war damals unterbewusst.

Schau dir das Bild unten an. Alles, wirklich alles, was unter der Wasseroberfläche, also in deinem Unterbewusstsein ist, bekommst du nicht mit. Andernfalls wäre es ja nicht unterbewusst.

Was die meisten versuchen, ist auf der bewussten Ebene ihr Verhalten zu verändern. Das tat ich damals auch. Beim nächsten Treffen wollte ich unbedingt alles anders machen. Natürlich immer mit dem Ziel, dass er sich doch noch für mich entscheidet. Doch genau das Gegenteil hatte ich erreicht. Und das passiert, weil das Unterbewusstsein wie eine Supermacht dein Verhalten lenkt. Und wenn in deinem Unterbewusstsein die Überzeugung ist, nicht liebenswert zu sein, wirst du dich nicht so verhalten, dass der andere sich für dich entscheidet.

Wenn du dein Verhalten ändern möchtest, dann geht es also darum, dass du an den Bereich drankommst, der unter der Wasseroberfläche liegt. Und manchmal braucht es, dafür wirklich tief zu tauchen.

Die gute Nachricht ist, es ist möglich.

Du selbst bestimmst, wie tief du tauchst und die gute Nachricht ist auch: Du wirst immer fündig werden.

Und alles, was du aus den Tiefen an die Wasseroberfläche holst, verliert seine Macht. Dann kannst du beginnen, dich anders zu verhalten und zwar so, dass du dir mit deinem Verhalten selbst gut tust.

Genau das habe ich damals getan und genau das ist der Grund, warum ich heute Männer anziehe, die Frauen wertschätzen. Männer, die wissen, dass sie selbst und jede Frau es verdient haben, respektvoll behandelt zu werden. Männer, die wissen, dass sie selbst wertvoll sind und dass jede Frau wertvoll ist.

Warum begegnen mir diese Männer? Weil ich selbst meinen Wert erkannt habe. Denke ich heute noch „Ich bin nicht liebenswert“, „Ich gehöre nicht dazu“, „Ich bin es nicht wert“? Nein, genau das Gegenteil ist der Fall.

Ich habe meine Welt in mir verwandelt und damit hat sich die Welt um mich herum verwandelt. Auch die Männerwelt.

Dafür bin ich den Weg gegangen, auf den ich dich heute einladen kann. Und der Weg beginnt immer mit deinen Gedanken. Lerne auf diesem Weg die Kunst, deine Gedanken zu verändern. Dann wird sich dein Inneres verwandeln und die (Männer)Welt um dich herum verwandelt sich mit.

Du kannst gleich losgehen. Folge dazu einfach diesem Link: https://liebe-lernen.online/herbstspecial

Ich freue mich, wenn ich dich auf deinem Weg in dein wertvolles Inneres ein Stück begleiten darf. 💖🙏

Herzensgrüße

Deine Jivana

 

Jivana Lohr

Coach für The Work of Byron Katie (vtw)

Spirituelle Trainerin (Sammasati)

Gründerin von Liebe lernen